Corona-AK

Aus Fachschaften Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Corona-AK dient dem Austausch der Fachschaften im Hinblick auf die aktuelle Lage. Einerseits können Probleme gesammelt und besprochen werden. Andererseits können Vorschläge für die FK ausgearbeitet werden, wie mit diesen Problemen umgegangen werden soll. Insbesondere der Umgang mit den O-Wochen, den Wahlen und der Öffnung der Universitätsgebäude sowie dem kommenden Wintersemester kann über den AK koordiniert werden. Auch ist es möglich weitere Stellen der Studierendenschaft und der Universität hinzuzuziehen, um bestimmte Themen tiefgründiger erörtern zu können.

Der AK findet immer Donnerstags um 18 Uhr c.t. statt. O-Wochen werden immer zuerst angesprochen.

Treffen am 9. Juli

Auf der ersten Sitzung des Arbeitskreises waren die Fachschaften Geoinformatik, Germanistik, Ur- und Frühgeschichte und Skandinavistik anwesend. Es wurde über Abgabefristen für Hausarbeiten, O-Wochen, veränderte Prüfungsformen am Fachbereich 14, Umfragen und digitale Barrierefreiheit gesprochen. Ferner wurde der Wunsch nach besserer Beteiligung der weiteren Fachschaften geäußert und die Themen für das nächste Treffen festgesetzt. Außerdem wurde berichtet, dass der AStA eine Actionbound-Lizenz erworben hat, welche für O-Wochen genutzt werden kann. Das Fachschaftenreferat hat inzwischen Zugriff auf die Software und prüft, ob auch Accounts für einzelne Fachschaften möglich sind.

Treffen am 16. Juli

An der zweiten Sitzung haben die Fachschaften Pädagogik, Ur- und Frühgeschichte, Jura und Skandinavistik teilgenommen.

Was besprochen wurde:

  • Für die O-Wochen soll es eine Plattform geben, auf welcher Fachschaften einsehen können, wann und wo andere Fachschaften Veranstaltungen durchführen und wie viele Teilnehmer bei diesen Veranstaltungen erwartet werden. Hierdurch sollen größere Menschenansammlungen vermieden werden.
  • Das Studierendensekretariat soll den Fachschaften zu einem bestimmten Stichtag (z.B. 1. September) kommunizieren, wie viele Erstis sich bis dahin eingeschrieben haben. Hierdurch soll Planungssicherheit geschaffen werden.
  • Eine Umfrage unter Fachschaften soll alternative Veranstaltungskonzepte sammeln. Die Ergebnisse sollen der Optimierung des Planungsspielraums der Fachschaften dienen.
  • In einer E-Mail an das Rektorat und die Fachbereiche soll darauf hingewiesen werden, dass die herkömmlichen Deadlines für Hausarbeiten unter den aktuellen Umständen zu kurz gefasst sind. Aufgrund des eingeschränkten Betriebs der ULB sollen Abgabefristen verlängert werden und situationsbedingte Verlängerungsoptionen vorgesehen werden.
  • Eine Liste von Wünschen an die digitale Lehre soll über die nächsten Wochen vom AK erstellt werden. Die Punkte "Literatur Digitalisieren" und "Selbstarbeit muss nicht sein (Dozierende lehren in einigen Fällen nicht mehr wirklich)" wurden auf die Liste aufgenommen.
  • Ebenfalls soll über die nächsten Wochen eine Evaluation der digitalen Lehre konzepiert werden.

Treffen am 23. Juli

Auf der dritten Sitzung waren die Fachschaften Geoinformatik, Ur- und Frühgeschichte, Skandinavistik und Germanistik anwesend.

Was besprochen wurde:

  • Für Kneipenrallies lassen sich vier Szenarien vorausplanen:
    • Szenario 1: die Rally kann in Kneipen stattfinden
    • Szenario 2: die Rally kann auf öffentliche Plätze ausweichen
    • Szenario 3: die Rally kann in Privatwohnungen ausweichen
    • Szenario 4: die Rally muss Online stattfinden (Zoom mit Breakoutsessions)
  • Pubquizzes können über Zoom veranstaltet werden
  • eine Liste mit hilfreichen Apps kann erarbeitet werden, um den Fachschaften eine Übersicht über die technischen Möglichkeiten zu geben
  • Wünsche zur Verbresserung der digitalen Lehre werden weiterhin gesammelt. Der Punkt "Literatur Digitalisieren" wurde spezifiziert: Scanmöglichkeiten von Bibliotheken nutzen, Mehr Volllizenzen für Werke anschaffen
  • Die Evaluation des digitalen Semesters soll auf Basis bereits durchgeführter Evaluationen konzipiert werden
  • Der Klausuraufwand nach Corona soll dem Klausuraufwand vor Corona entsprechen

Treffen am 30. Juli

Auf der vierten Sitzung waren die Fachschaften Geoinformatik, Ur- und Frühgeschichte, Skandinavistik anwesend.

Was besprochen wurde:

  • Die Szenarien, wie sie auf der letzten Sitzung besprochen wurden, ließen sich auf praktisch alle Veranstaltungsformate der O-Wochen übertragen.
  • Eine Liste digitaler O-Wochen-Spiele wurde ausgearbeitet.
  • Der AK soll auf der FK stärker beworben werden.

Treffen am 6. August

Auf der fünften Sitzung waren die Fachschaften Skandinavistik und Wirtschaftswissenschaften anwesend.

Was besprochen wurde:

  • Ein Discord-Server wird eingerichtet, um die Beteiligung der Fachschaften am Arbeitskreis zu erhöhen.

Treffen am 13. August

Auf der sechsten Sitzung waren die Fachschaften Biologie und Skandinavistik anwesend.

Was besprochen wurde:

  • Der AK befasst sich wieder mit Themen, sobald mehr Fachschaften erscheinen.